Das Prager Loreto kann nicht nur als künstlerisches und historisches Denkmal, sondern auch als barocker Wallfahrtsort betrachtet werden, dessen Berühmtheit sich im Rahmen der Stadt vielleicht nur mit der Berühmtheit des Gnadenbildes des Prager Jesuleins vergleichen läßt. Die Grundsteinlegung des Hauses am 3. 6. 1626 war der Beginn der Geschichte des ganzen Wallfahrtsortes. Erste Schirmherrin und Gründerin war Benigna Katharina von Lobkowicz. Das Loreto entstand allmählich im Verlauf des 17. und 18. Jahrhunderts, das Innere wurde teilweise noch im 19. Jahrhundert hergerichtet, in den 50er-60er Jahren des 20. Jahrhunderts wurde eine neue, der Öffentlichkeit zugängliche Schatzkammer erbaut.

Der Wallfahrtsort ist als geschlossener Gebäudekomplex um das Heilige Haus im Zentrum konzipiert, mit einem länglichen, mehrgeschossigen Arkadenhof (im Gegensatz zum italienischen Loreto, wo sich das Haus im Innern der Wallfahrtskirche befindet). Die heutige Christ-Geburt-Kirche (auf der Längsachse - Nr. 8) und zwei der Kapellen (in der Mitte des Nord- und des Südflügels - Nr. 4, 10) waren im ursprünglichen Entwurf aus den 60er Jahren des 17. Jahrhunderts nur flache Nischen mit Altar. Mit wachsender Berühmtheit des Loreto nahmen die Besucherzahlen zu, und es wurde notwendig, die liturgischen Räume des Wallfahrtsortes zu vergrößern. Daher wurden nach und nach (bis zum Ende des 17. Jahrhunderts) größere, rechteckige Kapellen in den Ecken des Hofes erbaut (Nr. 3, 5, 9, 11) und anschließend auch die beiden Kapellen auf der Querachse vergrößert und die Christ-Geburt-Kapelle in mehreren Phasen zu einer geräumigen Kirche umgebaut.


 Der Grundriss

  1. Haupteingang

  2. Alte Schatzkammer

  3. Kapelle der hl. Anna

  4. Kapelle des hl. Franziskus

  5. Kapelle der Heiligen Familie

  6. die alte Sakristei –hier wird eine Adorationskapelle gebaut 

  7. HILIGES HAUS

  8. christ-geburt-kirche

  9. Kapelle des Hl. Kreuzes

  10. Kapelle des hl. Antonius von Padua

  11. Kapelle der Schmerzensreichen Muttergottes (hl. Kümmernis)

  12. Brunnen mit der Figurengruppe der Auferstehung Christi

  13. Brunnen mit der Figurengruppe der Himmelfahrt Mariens

  14. Eingang zur neuen Schatzkammer

 

Quellen UND LITERATUR in Auswahl

  • BAŠTOVÁ Markéta, CVACHOVÁ Teresie, Pražská Loreta. Průvodce poutním místem, Praha 2001

  • BILINENSIS P. Josephus, Capuciner, Lauretanischer Blumen-Garten, Prag 1700

  • BUKOVSKÝ Jan, Loretánské kaple v Čechách a na Moravě, Praha 2000.

  • COCHEM P. Martin von, Capuciner, Prager Laureten-Büchlein, Prag 1694

  • DĚDIČOVÁ Věra, O některých restaurátorských pracích v pražské Loretě, in: Zprávy Klubu za Starou Prahu, Praha 1987,  s.43

  • Der Prager Hradschin, Ausführliche Beschreibung, Prag 1847

  • DIVIŠ Jan, Loretánská klenotnice, in: Staletá Praha III, Praha 1967, s. 47

  • DIVIŠ Jan, Pražská Loreta, Praha 1972

  • DVOŘÁK Max, Maria Loretto am Hradschin zu Prag, Praha 1883

  • DVOŘÁK Max, Seznam pokladnice u P. Marie Loretánské v Praze na Hradčanech, Praha 1884

  • EICKLER, Wegweiser für die Freunde bei dem Besuche der Loretto-Kirche, Prag 1828

  • Ein kurzer Bericht von der Kapell Loreth genant bei denen PP. Kapuzinern zu Prag auf dem Hradschin, Prag 1670

  • GEMELI Agostino OFM, Františkánské poselství světu, Praha 1948.

  • HAMMERSCHMID Johann Florian, Prodromus Gloriae Pragenae, Prag 1723, s. 414

  • HAVRÁNKOVÁ Hana, Pražská Loreta, Praha 1991.

  • HEMMERLE Rudolf, Loretoheiligtümer in Böhmen, Mähren und Schlesien, in: Jahrbuch für Sudetendeutsche Museen und Archive 1992, s. 319 (UMPRUM IaD 154 95)

  • KAŠE Jiří, Předdvoří a balustráda pražské Lorety, in: Památky a příroda 1986, s. 207

  • MATĚJKA Pacifik Miroslav OFMCap., Ne mečem a měšcem, ale bezbranností lásky. 400 let kapucínů v Čechách a na Moravě. Velehrad 1999.

  • MATOUŠ Václav, Pražská Loreta, Praha 1961.

  • MONELLI Nanni, La Santa Casa a Loreto. La Santa Casa a Nazareth. Loreto 1992.

  • MÜLLER Theodor, Ein Augsburger Silberaltärchen in Prag, in: Opuscula in honorem C. Hermarck, Stockholm 1966, Nationalmusei Schriftserie N. 15, s. 159-166.

  • PODLAHA Antonín / ŠITTLER Eduard, Loretánský poklad v Praze na Hradčanech, Praha 1901.

  • POCHE Emanuel, Loretánský poklad, Praha 1971.

  • RABAS Laurentius OFMCap., Führer durch die Kirche, den Kreuzgang und die Loretokapelle der P. P. Kapuziner in Prag am Hradschin, Prag 1934.

  • SANTARELLI Giuseppe, La Santa Casa di Loreto, Loreto 1988.

  • SCHALLER Johann, Beschreibung der königl. Haupt-und Residenzstadt Prag I., Die Stadt Hradschin, Prag 1794.

  • ŠRONĚK Michal, Fabián Václav Harovník: práce v pražské Loretě, pozůstatek knihovny; in: Umění

  • VILÍMKOVÁ Milada, Stavebně historický průzkum Prahy. Hradčany, č.p. 100/IV blok č. 1228a, Loretánská ul., Kapucínská ul. a Loretánské nám.. Rukopis SÚRPMO, Praha 1974.

  • VILÍMKOVÁ Milada, Stavitelé paláců a chrámů. Kryštof a Kilián Ignác Dientzenhoferové. Praha 1986.

  • WACHSMANOVÁ-JURSOVÁ Věra, Loreta na Hradčanech, Praha 1941.

NACH OBEN