Die Osterzeit

Die Ostern sind die größten Feste der christlichen Welt. Sie beginnen mit der Auferstehung des Herrn. Die ganze Kirche freut sich, dass Christus aus dem Tode auferstanden ist. Wir feiern die Auferstehung des Herrn fünfzig Tage lang. Man kann es auch an der Benennung der Sonntage sehen. Im Kirchenkalender, den der 2 Vatikankonzil reformiert hat, wird nicht mehr der 2. Sonntag nach den Ostern usw., sondern der 2. Sonntag der Osterzeit, der 3. Sonntag der Osterzeit … geschrieben.

Bei den Sonntagmessen liest man meistens die Ausschnitte aus dem ersten Brief vom heiligen Johannes oder aus dem Brief vom heiligen Peter. In diesen Texten nehmen wir die Freude der Glaubenden aus der Auferstehung des Jesus Christus wahr und auch die feste Hoffnung, die das Leben der ersten christlichen Gemeinden formiert hat.

An die Osternfreude erinnert uns auch die festliche schmuckvolle Kerze, die Osterkerze genannt ist. Am ersten Mal zündet man sie bei dem Gottesdienst der Osternacht und sie brennt bei allen Messen der Osterzeit. Sie ist immer in der Nähe vom Ort, wo das Evangelium – das Licht der Welt verkündigt wird.

Die Gemeinschaft der Glaubenden freut sich auch immer darüber, dass in der Nach der Auferstehung die Erwachsenen getauft wurden, die sich das ganze Jahr auf die Taufe vorbereitet haben. Die Ostern sind so die ersten Tage, wann sie ihr Glauben voll durchleben, wann sie die Möglichkeit tiefer und breiter die Gottesliebe zu den Menschen zu erkennen haben.